Letterpress Visitenkarten und eine große Farbabdeckung

Letterpress Business Card Id 4374Letterpress Visitenkarten so wie das Projekt von Frau Marta Jóźwiak aus MOI ATELIER sehen wunderbar aus, aber ihre Herstellung ist oft ein Albtraum für den Drucker. In der Letterpress Technik die große, gleichmäßige Farbabdeckung war, ist und wahrscheinlich für eine lange Zeit wird eine sehr schwierige Herausforderung sein. Typografisches Druck ist im Gegensatz zu den z.B. Offsetdruck ein Druck ohne Befeuchtung. Dies, zusammen mit der Information über die Tatsache, dass für diese Art von Druck völlig andere Farbe verwendet werden gibt uns jedes Mal ein Grund sich Sorgen zu machen. Die Farben für die Letterpress Technik sind teilweise transparent. Das geschickte verwenden dieser Transparenz bei den Projekten gibt hervorragende Ergebnisse „des Mischens“ der verschiedenen Komponenten, es hat aber auch Schwächen.
Eine der Schwächen ist eine ungleichmäßige und dunstige Abdeckung der großen Farbflächen. Nach unseren „Forschungen“ ist die Abdeckung qualitativ akzeptabel, wenn der Anteil der Abdeckung nicht höher als 20-25 % der Druckfläche ist, es ist aber nur eine wirklich seeeehr allgemeine Gesamtrate. Auf einigen Matrizen mit einer Fläche von Appla > 25% des Drucks, fällt die Farbe richtig aus, und auf einigen Flächen mit einer große Farbabdeckung von < 15 % fällt die Farbe schlecht aus. Und sei hier ein weiser Mann.
In der Wirklichkeit hat jede Matrize einen einzigartigen und individuellen Algorithmus des Ausdrucks. Wir haben natürlich eine Menge von technischen Hilfsmitteln wie z.B. Projektkorrektur und die Verringerung der Spannungen (innerhalb der große Farbabdeckung), die Verwendung von anderen, teureren Matrizen,Letterpress Business Card Id 4359mit einer Möglichkeit des Rastrieren, oder der am häufigsten verwendeter, das heißt mehrere Abdeckung der selben Fläche (Rekord- Projekt wurde 5 mal an der gleichen Stelle abgedeckt, mit der gleichen Matrize), um eine gleichmäßige und gesättigte Farbe zu erhalten. Wie man auf dem zweiten Bild seht, jede weitere Schicht der aufgetragenen Farbe verursacht seine erhöhte Sättigung und Verdunklung, die manchmal wünschenswert ist, aber manchmal überflüssig. Die auf den Bildern dargestellte letterpress Visitenkarten (so MOI als auch Witt), sind ein Druckbeispiel einer sehr schweren Appla basierend auf der mehrfachen Auftragung/Drucken derselben Fläche an derselben Stelle.
Um es zusammenzufassen, finden Sie hier einige Tipps :
  • Wenn in Ihrem Projekt eine Appla (große Farbabdeckung) gibt, soll ihre Größe die 10-15 % (maximum) der Abdeckung nicht überschreiten
  • Wenn die Appla schon höher sein muss (15-25 %), versuchen Sie sie etwas in dem Projekt zu „entspannen“, das heißt: setzen Sie innerhalb der Appla Elemente ein, die die Spannung der Matrize während des ausdrucken reduzieren (Text, Linien, Punkte, andere Elemente, etc.)
  • Wenn Sie wollen das die Appla noch größer ist, bereiten Sie sich für einen Effekt der Art „vintage“ vor, oder versuchen Sie es mit anderen (obwohl viel teureren), speziellen Matrizen
  • bei einer großen Appla, drucken Sie nicht beidseitig, die Matrizen sind konvex und so eine große Fläche schiebt alles hoch worauf sie einstoßt bei dem Multiton Andrücken
  • bevor sie eine große Appla entwerfen, denken Sie daran, dass diese Art von Ausdruck wurde früher hauptsächlich für den Druck der Bücher und Textelemente verwendet
  • Wenn Sie weitere Fragen haben, fragen Sie den Drucker